Home > Blickwinkel > Gewohnheiten > Serie – Gewohnheiten Teil 4: Heißhunger stoppen durch bessere Essgewohnheiten

Serie – Gewohnheiten Teil 4: Heißhunger stoppen durch bessere Essgewohnheiten

Gewohnheiten durchbrechen. Susann macht sich aller zwei Wochen Gedanken um das Thema. Diesmal geht es um unsere Essgewohnheiten. | Foto: Susann Hering

Gewohnheiten bestimmen unser Leben. Keine Lust aufzustehen, immer der gleiche Weg zur Arbeit oder Samstags immer Sex. HEY Dresden Autorin Susann beleuchtet mit euch alle zwei Wochen neue Gewohnheiten. In Teil 4 geht es um deine Essgewohnheiten!

Teil 1 – Vorsätze 2018 | Teil 2 – Macken, Gewohnheiten, Sucht | Teil 3 – Schlafgewohnheiten ändern

Durch Stress im Altag vergessen wir häufig zu essen – Heißhunger ist vorprogrammiert. Viel Zeit und Lust etwas gesundes zuzubereiten hast du nicht, denn jetzt muss es schnell gehen. Mit den nachfolgenden Heißhungerblockern ist der Hunger gegessen.

3 Mahlzeiten oder 5+?

Immer wieder stellt sich die Frage, wie viele Mahlzeiten wir denn nun am Tag brauchen? Reichen drei große Mahlzeiten aus oder sollten es lieber fünf oder mehr kleine Portionen sein?

Regelmäßig zu essen ist wichtig, um gar keinen Heißhunger erst zu bekommen. Iss dich an drei Mahlzeiten  am Tag so richtig satt. So bleibt dein Blutzuckerspiegel konstant, fährt keine Achterbahn und dein Körper hat die Möglichkeit deine Nahrung zu verdauen.

Sättigungsgefühl

Wissen, wann man satt ist, klingt einfacher als es ist. Durch falsche Gewohnheiten und Ablenkungen sendet unser Bauchgefühl nur noch schwache Signale. Doch das Sättigungsgefühl lässt sich trainieren. Gewöhne dir an, nicht über dein neu gewonnenes Sättigungsgefühl hinaus zu essen.

  • Iss im Sitzen. Dadurch sättigt die Mahlzeit schneller. Achte darauf, gerade zu sitzen damit dein Magen und Darm Platz haben.
  • Iss langsam. Das Sättigungsgefühl tritt frühestens nach 15-20 Minuten ein
  • Kaue gründlich. Dein Magen kann den eingespeichelten Nahrungsbrei besser verdauen, wenn du jeden Bissen mind. 15 mal kaust
  • Vermeide Ablenkungen. Fernsehen, Computer und Co. lassen dich weniger schmecken. Tischgespräche hingegen, lassen dich langsamer essen

Hunger oder Appetit?

Nicht immer ist das Gefühl, was wir im Bauch haben das Gefühl nach Hunger oder einem Snack, sondern das Gefühl nach Durst. Um herauszufinden, ob du wirklich Hunger, Appetit oder lediglich Durst hast, trink einen großen Schluck Wasser oder Tee. Damit gewinnst du die Kontrolle wieder zurück. Bleibt das Hungergefühl bestehen, kannst nun entscheiden etwas gesundes zu essen.

Trinke ausreichend

Wenn du erst auf das Durstgefühl wartest, bis du etwas trinkst, bist du bereits im Flüssigkeitsdefizit. Daher ist es nicht nur wichtig, vor dem Durstgefühl etwas zu trinken, sondern auch ausreichend.

  • Ein Trink-Reminder (Wecker), der dich stündlich ans Trinken erinnert lässt sich bequem im Büro am PC oder unterwegs auf dem Handy einstellen.
  • Trinke in kleinen Schlucken, nicht in großen. Dein Magen kann max. 250ml  mit einmal verdauen.

Hilfe, Hunger unterwegs

Der Hunger kommt meistens unterwegs, wenn zudem auch nichts gesundes zu Essen in nächster Nähe ist. Was sollst du jetzt tun, dass eine Mal auf deine neuen Essgewohnheiten verzichten? Aber nein. Bereite dich gut für deine Unternehmungen vor.

Als Snacks für zwischendurch eignen sich hervorragend hart gekochte Eier, Nüsse, Studentenfutter, Obst oder ein Milchkaffee. Den bekommst du ohne Probleme an jeder Ecke. Das Gute dabei ist, er macht dich für 1-2 Stunden satt und bis dahin hast du sicher die Möglichkeit dir etwas gesundes zu kochen oder ein gutes Restaurant gefunden.

Solange du nicht in der Disco anfängst dein Ei zu schälen, ist alles gut.

Setze in der kommenden Woche zwei bis drei der genannten Tipps um und verrate uns gern, welcher dir am besten gefällt. Hast du selbst Tipps gegen Heißhunger? Schreib sie gern in die Kommentare, ich nehme sie gern im zweiten Teil mit auf.

Die HEY DRESDEN „Gewohnheitsserie“:
Aller zwei Wochen schreibt euch Susann Ihre Gedanken zum Thema “Gewohnheiten” auf. Gibt euch Tipps und Anleitungen, wie Ihr mit schönen, lästigen oder ungewöhnlichen Gewohnheiten klar kommen könnt. Das sagt sie selbst dazu: “Gewohnheiten bestimmen dein Leben, ob du willst oder nicht. Manche erleichtern dir den Alltag, andere sind lästig oder schaden dir sogar. Mit den richtigen Tricks kannst du sie ablegen oder dir zunutze machen. Ich habe für dich Gewohnheiten zusammengestellt, die eine große Wirkung haben.”

Informationen zum Autor

Susann Hering ist Life Coach und Lifestyle Bloggerin (www.susann-hering.de). Ihre Vision ist es Menschen dabei zu unterstützen ihr volles Potenzial zu leben, ihrem Seelenplan zu folgen und ihre optimale individuelle Ernährung zu finden. Dafür wirkt sie nicht nur in Dresden, sondern auch international in Österreich und der Schweiz via Skype oder den sozialen Medien. Sie inspiriert dich bei YouTube, Facebook, Instagram und auf ihrem Blog.

Ihr Blog www.susann-hering.de ist gefüllt mit Themen rundum moderne Spiritualität, das Unterbewusstsein, Susanns Erlebnissen im Coaching, viel über einen gesunden Lifestyle und einfache Rezepte.

Susann bei YouTube
Susann bei Facebook
Susann bei Instagram

http://susann-hering.de

Das könnte Dich auch interessieren
Schlafgewohnheiten ändern: Wer länger schläft, ist später wach
Macken, Gewohnheiten und Süchte. Wir können fast nicht ohne sie, aber eigentlich können wir sie auch einfach ablegen
Macke.Gewohnheit.Sucht.

Deine Meinung ist uns wichtig.

*