Home > Nachrichten > Bildung > Von der Herausforderung eigene Stärken aufzuspüren

Von der Herausforderung eigene Stärken aufzuspüren

Seine eigenen Stärken für die Karriere nutzen. | Bild: pixabay/Free-photos
Seine eigenen Stärken für die Karriere nutzen. | Bild: pixabay/Free-photos

Seine eigenen Stärken für die Karriere nutzen. | Bild: pixabay/Free-photos

Da saß ich, innerlich erstarrt und um eine wohlüberlegte wie originelle Antwort verlegen. Erst letzte Woche hatte ich auf ein Stellengesuch reagiert, welches für mich nach sicherem Terrain und Herausforderung zugleich klang. Nach nur 48 Stunden erhielt ich die Einladung zum persönlichen Gespräch. In Schale geworfen saß ich nun da, mir gegenüber vier Fremde, welche sich als Entscheider und Vorstandsmitglieder vorgestellt hatten. Der Raum mit riesiger Glasfront gab einen wunderschönen Blick auf die Elbe und Dresdens Sehenswürdigkeiten frei. Es musste traumhaft sein hier Meetings abzuhalten und gemeinsam Ideen zu diskutieren. Nur hatte meine Vorgesetzte in spe eben eine Frage gestellt, auf die ich mit langem Schweigen reagierte. Ich Idiot! Mein Mund war trocken, mir wurde heiß und ich fühlte wie mir die Schamesröte ins Gesicht stieg. Gleichzeitig lief mein Hirn auf Hochtouren. Offenbar hatte ich allerdings einen klassischen Blackout. Die Frage war: „Was sind Ihre Stärken?“

Die Dresdner Karriere-und Business Trainerin gibt Tipps für einen erfolgreichen Messebesuch. | Foto: Maria Ehrenberg

Maria Ehrenberg ist Karriere-und Business Coach in Dresden. | Foto: Maria Ehrenberg

Über Maria Ehrenberg

Maria Ehrenberg ist Karriere- und Business-Coach in Dresden.

Sie zeigt Angestellten, wie sie ihre Stärken in ihrem jetzigen oder einem neuen Job erfolgreich einbringen und zufrieden arbeiten.

Selbständige begleitet sie beim Auf- und Ausbau ihres Unternehmens. So führen Sie ihr Geschäft mit einem klaren Angebot und stimmigem Marketing.

Karriere- und Business-Coach Maria Ehrenberg begegnet der Frage nach Stärken in fast jedem ihrer Einzelcoachings oder Seminare, wo ihr vor allem Menschen begegnen, die sich beruflich neu orientieren wollen. Nach ihrem Erleben können die wenigsten Menschen ihre Stärken aus dem Effeff benennen und anhand von Beispielen belegen. Viele glauben sogar, gar keine Stärken zu haben. Dies liegt häufig daran, dass wir unsere eigenen Stärken nicht als solche wahrnehmen. Sie sind für uns selbstverständlich oder scheinbar nicht ausgeprägter als bei anderen, so dass wir fast blind für sie sind.

Was sind Stärken überhaupt?

Stärken sind die Dinge, die wir gut können und die uns Freude machen.

Kompetenzen sind nicht statisch. Was wir als Stärke wahrnehmen, hängt von unserem (Arbeits-) Umfeld und vom eigenen Selbstbild ab. Das heißt, im Finanzamt wird Querdenken nicht so sehr geschätzt wie in einer Kreativagentur. In einer sportbegeisterten Familie wird eine feinsinnige, poetische Ausdrucksweise möglicherweise nicht so hoch geschätzt wie Sportlichkeit. Tatsächlich können die meisten nicht ihre Stärken, wohl aber ihre Schwächen benennen.

Ich überlege nun mit vermeintlichen Schwächen die Beantwortung zaghaft voranzutreiben, um die Stille zu brechen. Ungeduld und Perfektionismus fallen mir ein. Quasi zeitgleich erinnere ich mich, dass dies Eigenschaften sind, die Personaler schon hundertfach gehört haben und ich nur mit kreativeren Antworten punkten kann.

Berge versetzen mit einem besseren Bewusstsein für die eigenen Stärken. | Bild: pixabay/ <a href="https://pixabay.com/de/users/FotografieLink-6316043/" rel="nofollow" title="Foto Link" target="true">FotografieLink</a>

Berge versetzen mit einem besseren Bewusstsein für die eigenen Stärken. | Bild: pixabay/ FotografieLink

Achtung vor Floskeln!

„Gefährlich sind auswendig gelernte Floskeln aus Karriereratgebern. Wer kennt sie nicht, die vielzitierte Teamfähigkeit, Flexibilität, Kommunikationsstärke oder Freundlichkeit“, warnt Karriere- und Business-Coach Maria Ehrenberg. Wer würde schon gerne von sich behaupten, ein unflexibler, wortkarger Eigenbrötler zu sein? Ehrenbergs Empfehlung nach, sollte man sich auf echte Stärken besinnen, statt mit blutleeren Floskeln aus Ratgebern zu reagieren.

Falls Teamfähigkeit zu unserer größten Stärken gehört, sollten wir überlegen was das genau bedeutet. Woran erkennen Kollegen unsere Teamfähigkeit? Wie äußert sich diese Stärke im Detail und wie lässt sie sich plastisch beschreiben?

Da ich in meinem Stuhl etwas unsicher zusammengesunken bin, strecke ich nun meinen Rücken und höre mich sagen „In neuer Umgebung lässt mich mein Orientierungssinn häufig im Stich. Deshalb habe ich mir angewöhnt den Weg vorher per Googlemaps auszukundschaften und überpünktlich loszufahren.“ Einer der älteren Männer mir gegenüber lächelt in sich hinein. Offenbar habe ich ein Klischee bedient. Zum Glück ahnt er nicht, dass ich mich erst kürzlich im Uniklinikum verlaufen habe, weil sich die vielen Gänge so ähnelten.

„Auch wenn ich sehr kommunikativ bin, habe ich Lampenfieber wenn ich vor vielen Leuten etwas präsentieren muss. Deshalb übe ich Vorträge vor Freunden und trinke keinen Kaffee mehr vor solchen Terminen“, gewähre ich weiter Einblick in mein Inneres.

Allmählich werde ich ruhiger und hole nun erneut aus. „Freunde sagen mir häufig, dass ich sehr empathisch bin. Tatsächlich merke ich schnell, wenn jemand nicht so gut drauf ist und mir ist das Klima im Team sehr wichtig. Meiner Erfahrung nach lassen sich Konflikte durch ehrliche Kommunikation schnell lösen. Nach einem reinigenden Gewitter stehen sich die Beteiligen manchmal sogar näher, weil sie die Krise miteinander durchgestanden haben. Wenn ich kann, versuche ich zu vermitteln. Zu Schulzeiten habe ich sogar als Streitschlichter unterstützt, wenn es Unstimmigkeiten zwischen den jüngeren Schülern gab.“ Ein bisschen stolz und erleichtert, lehne ich mich nun zurück.

Warum sollte ich meine Stärken kennen?

Wer sich seiner Stärken bewusst ist, erlebt sich souveräner. So erlebt es auch Maria Ehrenberg im Coaching. Wer sich und seine Vorzüge gut kennt, kann sich selbst besser einschätzen und gewinnt Selbstbewusstsein.

Die Analyse, ob die eigenen Stärken im aktuellen Job gut eingesetzt werden oder nicht, schließt sich der Betrachtung häufig wie automatisch an.

5 Fragen, um eigene Stärken zu entdecken:

  • Welche Tätigkeiten bereiten dir Freude?
  • Welche Dinge gehen dir leichter von der Hand als andere?
  • Was kannst du besser als deine Kollegen? Welche deiner Eigenschaften bereichern das Team?
  • Was schätzen Freunde und Familienmitglieder an dir? Wähle fünf oder mehr Personen aus, die notieren, welche Eigenschaften für dich typisch sind.
  • Was sagen Fremde bzw. Bekannte, die du noch nicht lange kennst? Wie wirktest du während eurer ersten Begegnung aus sie?

Es lohnt sich!

Es liegt allein bei uns, unsere Begabung zu erkennen und einen Job zu finden, indem wir diese gut einbringen oder entwickeln können. Jemand anders wird es nicht für uns tun. Dem Chef ist es vermutlich relativ egal, ob wir unsere Fähigkeiten kennen und wir unser Potenzial weiterentwickeln. Ihm ist wichtig, dass die Arbeit erledigt wird.

Es nützt nichts, wenn ein kreativer Mensch mit Gestaltungswille und einem zielsicheren Optimierungsblick in einem Sachbearbeiter-Job mit klaren Vorgaben nicht gut leben kann. Eine Stärke, die im Job oder Privatleben nicht genutzt wird, ist sinnlos. Sie verkümmert.

Talente und Begabungen können gesteigert bzw. vertieft werden, wenn wir das wollen und als sinnvoll erachten. Wer bspw. schon gut präsentieren kann, kann trotzdem noch an Mimik und Gestik arbeiten oder der Art, wie das Publikum eingebunden wird. Wer begeistert eine Story erzählt und so aus einem Vortrag ein Erlebnis macht, vermittelt Wissen nachhaltiger, weil sich Zuhörer noch lange daran erinnern.

Informationen zum Autor

Romy (32) wollte schon als kleines Kind Schriftstellerin werden. Sie liebt das geschriebene Wort und möchte mit ihren eigenen etwas bewegen. Sie ist kommunikativ, beobachtet gern Menschen und findet deren Geschichten spannend. Zu hinterfragen und analysieren gehört zu ihren Spezialitäten. Dresden ist inzwischen seit 10 Jahren ihre Wahlheimat, dabei entdeckt sie immer wieder neue Ecken. Sie liebt die vielfältigen Möglichkeit der Großstadt...

Das könnte Dich auch interessieren
Viele Gründe führen ins Kirnitzschtal – der beste: eine Rast am “Alten Zeughaus”!
Camping in Dresden und im nahe gelegene Elbsandsteingebirge
Was kann ich tun, wenn ich meine Kollegen nicht mag?
Woran erkenne ich, dass es Zeit wird den Job zu wechseln?

Deine Meinung ist uns wichtig.

*