Home > Nachrichten > Soziales > Gutes tun zum Weihnachtsfest

Gutes tun zum Weihnachtsfest


Während die meisten die Weihnachtsfeiertage nutzen, um sich richtig zu entspannen und die Familie zu besuchen, stellen sie für viele ein Problem. Und zwar für diejenigen, die auf Medikamente durch Blutspenden angewiesen sind oder eine Bluttransfusion benötigen. Das ist in Deutschland circa aller sieben Minuten der Fall.

Eine Blutspende rund um die Weihnachtsfeiertage hat, vor dem Hintergrund der kurzen Haltbarkeit von Blutpräparaten, eine ganz besondere Bedeutung: Sie trägt unter anderem dazu bei, dass die Patientenversorgung mit den lediglich vier bis fünf Tage einsetzbaren Thrombozytenkonzentraten gesichert ist. Diese werden überwiegend bei der Behandlung von Patienten mit einer Krebserkrankung benötigt.

Um die Versorgung zu gewährleisten, bietet das DRK in Sachsen rund um die Feiertage Sonderblutspendetermine an.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag, zwischen 9 und 14 Uhr, kann man im Institut auf der Blasewitzer Straße seine Spende abgeben. Auch nach Weihnachten sind die Feiertage schwierig, weswegen die Türen zur Spende auch am 30. Dezember, von 9 bis 13 Uhr geöffnet sind.

Insgesamt gilt: Jeder gesunde Mensch kann Blut spenden. Das bedeutet, eine Frau viermal Vollblut im Jahr (mit jeweils 500 ml) oder 43-mal Plasma (mit jeweils 45 ml). Männer können im Jahr bis zu sechs Mal Blut spenden. Der Abstand zwischen 2 Vollblut Spenden beträgt 8 Wochen. Plasma kann man jede Woche spenden. Jeder Spender muss mindestens 18 Jahre und nicht älter als 72 Jahre alt sein. Mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden. Blutspender sind „Lebensretter“, etwa 75 Millionen Blutspenden werden weltweit pro Jahr benötigt.

www.blutspende-nordost.de

Das könnte Dich auch interessieren
Viele Gründe führen ins Kirnitzschtal – der beste: eine Rast am “Alten Zeughaus”!
Camping in Dresden und im nahe gelegene Elbsandsteingebirge
Breslau erleben – Nonstop
Lesen bildet. Librileo unterstützt das mit seinen Bücherboxen. | Bild: presse/Librileo
Librileo – „Kinder und Bücher sind unsere Leidenschaft“

Deine Meinung ist uns wichtig.

*