Ausflugsziele Dresden: Was mit Kindern in der Coronazeit unternehmen?

Ein Elternpaar hält ihr Kind zwischen sich an den Händen.
Foto: © Pexels, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: pixabay.com
Von Redaktion

Die Pandemie hat uns auf vielen Wegen das Leben in den letzten Wochen nicht einfach gemacht. Gerade für Familien war die Zeit nicht leicht. Inzwischen gibt es zum Glück wieder viele Lockerungen. Dennoch ist die Unsicherheit groß: Was lässt sich in der Coronazeit eigentlich mit Kindern unternehmen?

Wir haben für euch 4 Ausflugsziele in Dresden zusammengetragen, die trotz Hygienemaßnahmen viel Spaß versprechen. Weitere Ideen findet ihr im Baby Ratgeber von baby-sweets.de

Einfach tierisch: Dresdner Zoo

Ein Tag im Zoo ist für Kinder und Eltern gleichermaßen ein faszinierendes Erlebnis. Viele Familien haben auch Jahreskarten, die in der Coronazeit leider eine Weile nicht genutzt werden konnten. Doch inzwischen haben die rund 13 Hektar wieder geöffnet und nahezu alle der über 1.500 Tiere können endlich wieder besucht werden. Einzig die Kattainsel ist noch geschlossen, da eine Übertragung des Covid19-Virus auf Primaten nicht ausgeschlossen ist.

Abgesehen davon könnt ihr wieder vollends in die wundervolle Welt der Tiere eintauchen und dabei eine Reise um die Erde machen: Von Südamerika, über Afrika und Europa, nach Asien bis Australien – der Dresdner Zoo betreut um die 250 verschiedene Tierarten. In der jüngsten Zeit sind dabei verschiedene Einzelgehege zu regionalen Tiervergesellschaftungen auf einer größeren Fläche zusammengelegt worden. Dadurch können die natürlichen Lebenbedingungen noch besser gezeigt und beobachtet werden. Ein wundervolles Erlebnis für Groß und Klein!

Einige Erdmännchen schauen hinter einem Felsen hervor

Der Zoo Dresden beherbergt viele verschiedene Tiere!

Aktuelle Regeln im Dresdner Zoo

Leider gibt es durch die Coronazeit dennoch einige Einschränkungen und verschiedene Maßnahmen, die ergriffen werden müssen. Es gibt aber schon einmal keine Einschränkung der Besucherzahlen mehr. Das Hygienekonzept des Zoos sieht also folgende Regelungen vor:

  • Mund-Nasen-Bedeckung in geschlossenen Räumen und bei geringem Abstand tragen (ab Schulalter)
  • allgemeine Hygienemaßnahmen beachten (Niesetikette, Hände waschen,…)
  • Gruppenbildung vermeiden (unser Tipp: Online-Tickets kaufen!)
  • Abstand von 1,5 m einhalten

Weiterhin geschlossen oder nicht möglich sind:

  • Kattainsel
  • Tierpflegertreffpunkte + Schaufütterungen
  • Zookaspervorstellungen
  • Bollerwagenverleih (es können aber eigene mitgebracht werden)

Die Tierhäuser haben wieder geöffnet, es gibt aber eine Einbahnstraßenregelung. Auch das Streichelgehege ist wieder besuchbar. Einzig die Fütterung der Schafe ist noch nicht wieder erlaubt. Termine bei Patentieren finden ebenfalls unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen statt.

Ausflug nach Moritzburg

Falls der Dresdner Zoo gerade erst besucht wurde, könnte man vielleicht auch einen Tagesausflug ins idyllische Moritzburg unternehmen. Das Wildgehege hat nämlich ebenfalls wieder offen. Hier sind lediglich die Streichelgehege und die Wolfsausstellung noch nicht zugänglich. Außerdem ist die maximale Besucherzahl auf 800 Personen beschränkt. Ansonsten ist der Rundweg aber wieder wie gewohnt nutzbar und definitiv eine schöne Abwechslung.

Auf einer Wise steht eine Herde aus Hirschen

Das Wildgehege Moritzburg hat wieder geöffnet!

Hoch hinaus: Waldseilpark Dresden-Bühlau

In luftigen Höhen umherzuklettern ist für viele ein wahrer Traum. Im Waldseilpark Dresden-Bühlau kann dieser in Erfüllung gehen. Hier lassen sich in 12 verschiedenen Parcours über 100 Elemente erkunden. Dazu muss gehangelt, geklettert, balanciert, geschwungen und auch mal gesprungen werden. Kinder ab 5 Jahren bzw. mit einer Körpergröße von mindestens 1,10 m können hier bereits mitmachen. Falls es nicht gleich ganz so hoch hinaus gehen soll, gibt es aber auch verschiedene Schwierigkeitsstufen, begonnen in angenehmer Bodennähe.

Für die etwas Kleineren haben sich die Betreiber aber auch eine tolle Alternative einfallen lassen. Im Kinderparcour können Kinder ab 3 Jahren bis ca. zum 6. Lebensjahr ganz frei spielen und viele lustige Elemente erklimmen. Diese befinden sich aber auch alle in Bodennähe, sodass kein Sicherungsgurt nötig ist. Einem sorgenfreien Toben und seinen eigenen Weg durch den Parcours Suchen steht also nichts im Wege.

Ein Mann steht auf einem Seil und Klettert. Dabei ist er mit einem Karabiner und einem Helm gesichert. Im Hintergrund sind grüne Blätter zu sehen

Foto: © Hans, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: pixabay.com

Corona-Regelungen des Waldseilparks

Der Zutritt zum Park ist nur jenen Gästen gestattet, die sich nicht krank, fiebrig oder schlapp fühlen. Sie dürfen keine Atembeschwerden haben oder in den letzten 14 Tagen Kontakt zu Infizierten Personen gehabt haben. Ansonsten gelten folgende Bestimmungen:

  • Nies- und Hygieneetikette beachten
  • Mindestabstand von 1,5 m zu Personen halten, die nicht im eigenen Haushalt leben
  • während der Anmeldung, dem Anlegen der Ausrüstung und der Einweisung einen Mund-Nasen-Schutz tragen – beim Klettern selbst ist das nicht nötig
  • pro Element und Plattform nur jeweils 1 Person (Ausnahme bei gleichem Haushalt)

Unser Tipp: Unbedingt vorab reservieren, um Warteschlangen zu vermeiden. Dies könnt ihr via Telefon oder auch per E-Mail erledigen.

Weitere Aktivitäten im Park

Die Höhe ist nicht jedermanns Sache. Doch im Waldseilpark Dresden-Bühlau kommt dennoch jeder auf seine Kosten. Während die Tubingbahn und das Tretbootfahren noch nicht wieder möglich sind, können andere Spiele und Outdoor-Aktivitäten wieder durchgeführt werden. Vom Minigolf bis zum Wikinger-Schach gibt es hier eine große Auswahl.

Besonders aufregend kann das Goldschürfen am Loschwitzbach werden. Nach einer kurzen Einweisung können hier mit Schürfschüsseln echte Goldnuggets aus dem Flussbett gewaschen werden. Diese dürft ihr natürlich behalten und mitnehmen. Unbedingt dran denken: Gummistiefel einpacken!

Wolltet ihr hingegen schon immer mal einen Bogen in die Hand nehmen? Dann ist dafür der Waldseilpark ebenfalls der richtige Ort. Hier gibt es sowohl für Kinder, als auch Erwachsene die Möglichkeit, sich am Schießen mit einem Recurvebogen auszuprobieren. Nach einer kurzen Einweisung könnt ihr dann auf zahlreiche Ziele Pfeile abfeuern. Sogar ein Wettschießen um Ruhm und Ehre wird veranstaltet.

Wenn das Wetter mal schlecht ist: Hygienemuseum

Ebenfalls ein echter Klassiker, der von vielen sicherlich vermisst wurde, ist das Deutsche Hygienemuseum Dresden. Im Sommer zieht es uns zwar eher raus, aber falls das Wetter einmal nicht überzeugt, ist es auf jeden Fall eine tolle Anlaufstelle für Familien. Denn hier ist Museum alles andere als verstaubt und trocken. Anschaulich und innovativ werden hier Inhalte aufbereitet, sodass Groß und Klein ihre Freude haben werden.

Man sieht die Vorderansicht des Deutschen Hygiene Museums. Es gibt zwei Fahnenmaste. Vor dem Gebäude stehen viele Fahrräder.

Die Dresdner Museen haben für jeden Interessenbereich etwas zu bieten.

Welche Ausstellungen sind zugänglich?

Eigentlich lassen sich verschiedene Ausstellungen im DHMD besuchen. Durch Corona sind derzeit aber nicht alle wie gewohnt zugänglich. So ist beispielsweise das “Kindermuseum Welt der Sinne” geschlossen. Die Sonderausstellung “Future Food. Essen für die Welt von morgen” kann aktuell nur mit einem festen Zeitfenster besucht werden. Dieses könnt ihr an der Kasse buchen.

Hingegen ist die Dauerausstellung “Abenteuer Mensch” geöffnet und ein wahres Erlebnis. In insgesamt sieben Themenräumen werden allerlei Aspekte des menschlichen Daseins spannend aufgeschlüsselt. Ob es nun der eigene Körper, das eigene Bewusstsein, die persönlichen Gedanken und Gefühle oder auch ganz herkömmliche Alltagserfahrungen sind – in ihnen stecken kleine Geheimnisse, die es wert sind gelüftet zu werden.

So funktioniert der Museumsbesuch in Coronazeiten

Da in Innenräumen ein höheres Infektionsrisiko besteht, gilt es in Einrichtungen wie Museen natürlich auch einiges zu beachten. Das Deutsche Hygiene-Museum Dresden hat dabei folgendes Konzept aufgestellt:

  • Ein Mund-Nasen-Schutz sollte im Inneren des Museums getragen werden.
  • Es wird Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt, welches auch vor dem Betreten der Ausstellung angewendet werden sollte.
  • Niesetikette sowie bekannte Hygienemaßnahmen sind einzuhalten.
  • Ein Mindestabstand von ca. 2 m ist einzuhalten.
  • Einige Hands-on-Stationen sowie Touchscreens können nicht genutzt werden.
  • Audioguides sind nach wie vor an der Kasse entleihbar und werden nach jedem Nutzen desinfiziert.

Ab ins kühle Nass: Bäder in Dresden

Was wäre es für ein Sommer ohne ein Besuch im Freibad? Zum Glück haben diese inzwischen wieder geöffnet. Wir können euch folgende acht Freibäder nennen, die auf jeden Fall wieder den Badespaß im Sommer garantieren:

  • Luftbad Dölzschen
  • Strandbad Wostra
  • Freibad Cotta
  • Freibad Wostra
  • Naturbad Mockritz
  • Freibad Prohlis
  • Stauseebad Cossebaude
  • Waldbad Langebrück
  • Georg-Arnhold-Bad
Eine Rutsche führt in das Naturbad Mockritz. Im und neben dem Wasser befinden sich Menschen

Das Naturbad Mockritz lädt zum Wohlfühlen ein!

Die wichtigsten Hygienevorschriften

Neben den Standardmaßnahmen zum Zwecke des Infektionsschutz gibt es auch einige spezielle Regelungen für den Freibadbesuch in der Coronazeit. Diese müssen stets eingehalten werden. Da übrigens die Gästeanzahl pro Freibad stark limitiert wurde, lohnt es sich vorab ein Online-Ticket im Webshop zu kaufen. Danach gilt es sich an folgende Vorschriften vor Ort zu halten:

  • An der Kasse, in der Umkleide und im Sanitärbereich ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  • Der Mindestabstand von 1,5 m ist auch hier einzuhalten.
  • Es können keine Sportgeräte, Schwimmhilfen, Sonnenliegen, Saisonkabinen, Strandkörbe usw. ausgeliehen bzw. gemietet werden.
  • Kontaktsportarten wie “normales” Fußball sind untersagt.
  • Sprungtürme und Wasserrutschen dürfen nur unter Beachtung des Mindestabstands genutzt werden. Sprungtürme am besten nur einzeln betreten.

Indoor-Schwimmen: Georg-Arnhold-Bad wieder offen

Falls ihr übrigens lieber drinnen eure Bahnen zieht, dann ist das sicherlich eine super Nachricht für euch: Die Halle im Georg-Arnhold-Bad ist wieder geöffnet. Leider musste die Kapazität auf max. 140 Gäste eingegrenzt werden. Darum werden auch nur 2-Stunden-Tickets verkauft. Eine Kombination mit dem Außenbereich ist nicht möglich. Auch die Sauna bleibt bis auf weiteres geschlossen.

Zu beachten ist:

  • Hygieneregeln beachten
  • Mund-Nasen-Schutz im Kassen-, Umkleide- und Sanitärbereich tragen
  • Mindestabstand von 1,5 m einhalten
  • Ausleihen von Sport- und Schwimmartikeln ist nicht möglich, Schwimmhilfen werden aber verkauft

Diese Regeln einzuhalten lohnt sich übrigens beim Georg-Arnhold-Bad auf jeden Fall! Denn das sehr zentral am Großen Garten gelegene Erlebnisbad glänzt mit verschiedenen Attraktionen. Um nur einige zu nennen: Das Vier-Jahreszeiten-Becken mit Strömungskanal ist definitiv ein Erlebnis. Genauso garantiert der Rutschenturm mit Effektbeleuchtung jede Menge Spaß. Mit 93 Metern ist dieses Vergnügen übrigens auch das längste seiner Art in ganz Dresden. Für die jüngsten Badegäste gibt es auch ein separates Planschbecken mit Minirutsche. So findet hier sicher jeder seinen Platz und die im Sommer so wichtige Abkühlung.

Die Frontansicht des Georg-Arnhold-Bads. Im Hintergrund ist der blaue Himmel und Kräne zu sehen

Baden bei schlechtem Wetter im Georg-Arnhold-Bad

Noch mehr Anregungen für Ausflugsziele in Dresden

Wir hoffen, wir konnten euch einige Ideen für schöne Ausflüge mit der Familie in Dresden geben. Denn auch wenn durch Corona nach wie vor nicht alles möglich ist, so könnt ihr dennoch einen tollen Sommer mit euren Kindern verleben. Ihr seid bestens gewappnet für den Sommer 2020 in Coronazeiten!

Quellen
www.zoo-dresden.de/…/Hinweise_1170.html?sid=WCBQxVE3gShqPSLO4i1XYRFZkGd0NSB6
www.waldseilpark-dresden.de/
www.dhmd.de/…/corona-besuchsregeln/
www.dresdner-baeder.de/

Bisher gibt es noch keine Kommentare.

Kommentar schreiben