Rezension: Stricken für Kinder: Charme in jeder Masche

Von amberlight-label

Gestricktes gibt es hier im blog ja vor allem von der Oma unserer Kinder, die beispielsweise dem Sohn einen Pullover oder der Tochter eine Strickjacke zaubert. Ich selbst schleppe aus Schultagen ein Stricktrauma mit mir rum, bei dem ich unterstellt bekam, dass mein unter den geübten Augen der strickenden Oma mehrfach aufgetrenntes Strickergebnis im Handarbeitsunterricht gar nicht von mir selbst sei und ich deshalb schlecht benotet wurde. Eine unglaubliche Ungerechtigkeit! Von da an ist meine Strickliebe – bis auf wenige Socken und Schalambitionen – völlig erstickt. Für das Buch “Stricken für Kinder: Charme in jeder Masche” aus dem Verlag Freies Geistesleben, das es bei Blogg dein buch gab, habe ich mich trotzdem entschieden, weil es die perfekten Wunschvorlagen liefert.

Abbildung vom Verlag Freies Geistesleben

 

Zwei Jahre vor der deutschen Erstausgabe im vergangen Jahr, erschien das Buch im Original in Norwegen. Die Autorin Marte Helgetun schafft es außerdem bereits in ihrer Einleitung mich – zumindest verbal – ein bisschen mit dem Stricken zu versöhnen: “Ein Pullover mit zwei nicht ganz gleich langen Ärmeln, ein paar Maschen mehr auf der einen Seite, eine größere Masche hier und da – das sind keine Fehler, das hat einen eigenen Charme. Und Kinder, die Sachen tragen, in denen sie sich wohlfühlen, sind für mich das Charmanteste, was ich mir vorstellen kann.” (S. 7) Wer kunterbunte Sachen mag, wird in diesem Buch nicht fündig, aber für alle Liebhaber des nordischen Designs ist die Publikation eine wahre Fundgrube.

Abbildung vom Verlag Freies Geistesleben

 

Über 60 Anleitungen umfasst das fast 200 Seiten starke, gebundene Buch und erlaubt es Kinder bis zu 6 Jahren einzustricken. Es wird dabei jeweils die Größe mit den Maßen, Material und Verbauch sowie Nadeln und Manschenprobe und natürlich die Anleitung, teilweise mit Strickschrift angegeben. Bei manchen Modellen – wie dem Vorschulpulli, dem Schnullertresor oder dem Krausrippen-Mantel – habe ich über die Bezeichnungen etwas geschmunzelt. Vielleicht liest sich das in der Originalsprache ja flüssiger. Ob es diese Holperstellen auch in der Anleitung gibt, kann ich leider erst einschätzen, wenn die strickende Oma zu den Nadeln gegriffen hat. Außerdem erscheinen mir nicht alle Vorschläge wirklich sinnvoll, denn bei einem Segel für ein keines Schiffchen würde ich wohl immer Stoff nehmen und niemals ein Gestrick.

Abbildung vom Verlag Freies Geistesleben

 

Interessanterweise habe ich übrigens beim Buchtitel “Stricken für Kinder” zunächst gedacht, dass es sich um ein Anleitungsbuch für Kinder handelt, die mit dem Stricken beginnen. Problematisch könnte sein, dass bei den Materialangaben ausschließlich der norwegischen Hersteller “du store alpakka” empfohlen wird, der hier wohl nur wenig verbreitet ist. Ich begnüge mich aber erstmal damit, die Aufnahmen des Fotografen Nathan W. Lediard anzuschauen, die einen mit auf die Reise in den Norden nehmen.

Abbildung vom Verlag Freies Geistesleben

Bisher gibt es noch keine Kommentare.

Kommentar schreiben