#zerowaste vs. Smoothie , Teil 2

Dein Smoothie eignet sich hervorragend als Aufbewahrung für Nudeln | Foto Susann Hering
Von Redaktion

Gewiss, man muss nicht jeden Trend mit machen. Zerowaste ist allerdings viel mehr als nur die nächste Ökobewegung. Es ist ein Lebensstil zu dem wir alle mehr oder weniger beitragen können. Precycling wird als Nachfolger des Recycling Märkte und Wirtschaft verändern. Deswegen möchten wir euch in unserer neuen Serie in die tiefen von #zerowaste holen.

Im Unverpacktladen „Lose“ in der Dresdner Neustadt geht man ohne Plastebeutel einkaufen. Aber Verpackung richtig nutzen kannst du auch zuhause. Nur eine Frage: was haben ein gesunder Lifestyle und Nachhaltigkeit miteinander gemeinsam? Richtig, sie lassen sich hervorragend miteinander kombinieren. Kaufen für die Mülltonne war gestern, jetzt gibt’s Upcycling.

Ist Upcycling einfach nur das nächste Modewort an das du dich gewöhnen musst? Ganz und gar nicht. Bei dieser Form der Wiederverwertung geht es darum Abfallprodukte oder scheinbar nutzlose Stoffe in neuwertige Produkte umzuwandeln. Bei dieser Art des Recyclings kommt es zu einer stofflichen Aufwertung.

Aufbewahrung mal anders

Küche entrümpeln und Ordnung schaffen. Das gehört sicher auch zu deinen eher unliebsamsten Tätigkeiten im Haushalt. Mit ein paar Tricks geht das ganz einfach, macht jede Menge Spaß und macht obendrein noch glücklicher minimalistisch und hilft dir mit weniger Zeugs zu leben.

Auf den ersten Blick sieht die Küche doch ganz aufgeräumt und ordentlich aus, denkst du dir, was soll denn da ausgemistet werden? Wie gut das alles Türen hat, denn dahinter verbirgt sich meist das Chaos. Überfüllte Schränke, Schieber, Regale, … Puh, lieber schnell wieder zu machen.

Zucker, Salz, Pfeffer, … Nachhaltiger kann ein Gewürzregal nicht sein | Foto: Susann Hering

Zucker, Salz, Pfeffer, … Nachhaltiger kann ein Gewürzregal nicht sein | Foto: Susann Hering

Egal, wie viele Nudelsorten es gibt, in deinem Schrank finden sie jede Menge Platz und stapeln sich übereinander. Anstelle die einzelnen halbvollen Verpackungen aufzuheben, kannst du dir eine schöne Aufbewahrung aus einem Altglas machen. Den Deckel bringt die Flasche schon von sich aus mit und somit bleibt der Inhalt geschützt.

Mit den verschiedenen Flaschenaufsätzen, die du zusätzlich kaufen kannst, lässt sie sich sogar als Streuer benutzen. Beschriftung drauf und fertig ist das neu gestaltete Gewürzregal.

Selbst an deinem Badezimmer kommt von nun an keine Glasflasche mehr vorbei | Foto: Susann Hering

Selbst an deinem Badezimmer kommt von nun an keine Glasflasche mehr vorbei | Foto: Susann Hering

Die Seife rutscht dir immer aus der Hand und Flüssigseife gibt es nur mit einer Verpackung zu kaufen. Wenn dein alter Seifenspender ausgedient hat, hilft dir dein Smoothie gerne weiter.

Je nach Bedarf pumpt dein Glasflaschen-Spender Spüli, Seifen, Öle oder Lotions. Mit einem passenden Anti-Rutsch-Fuß aus Silikon hat er einen festen Stand und sieht obendrein noch schick aus.

Deine Glasflasche für alle Fälle | Foto: Susann Hering

Deine Glasflasche für alle Fälle | Foto: Susann Hering

Hm, der Smoothie war sooo lecker. Aber wohin mit dem leeren Glas, entsorgen, wie immer? Das ist natürlich eine Möglichkeit. Schließlich können Glasflaschen über den Altglascontainer zu 100% recycelt werden. Tatsächlich machen das 83% der Deutschen. In Dresden hast du dafür an 640 Standplätzen die Möglichkeit, die Sammlung von Glas (Flaschen und Konservengläser) getrennt nach Farben

  • Weißglas (Smoothie)

  • Braunglas

  • Grünglas/Buntglas

in die dafür vorgesehenen Werstoffcontainer zu entsorgen.

Aber mal unter uns, was hat man selten im Haus? Eine Vase. Die Smoothie-Vitamin-Bombe verkörpert nicht nur absolute Gesundheit, sondern mit ihm zieht jetzt auch der Frühling in dein Heim. Hast du immer ein paar Gläser auf Reserve vorhanden, kannst du diese verschiedentlich und vielerlei einsetzen.

Dresden zeichnet sich durch ein besonders schönes Werstoff-Container-Design aus | Foto: Stadt Dresden

Dresden zeichnet sich durch ein besonders schönes Werstoff-Container-Design aus | Foto: Stadt Dresden

Benutzungszeiten

Montag bis Freitag 7 bis 19 Uhr
Samstag 7 bis 13 Uhr und 15 bis 19 Uhr
An Sonn- und Feiertagen ist die Benutzung untersagt!

Nebenablagerungen von Abfällen auf oder zwischen den Containern sind nicht zulässig und stellen ebenso wie die Nutzung der Container außerhalb der Benutzungszeiten Ordnungwidrigkeiten dar, die mit Bußgeld geahndet werden können.

Bisher gibt es noch keine Kommentare.

Kommentar schreiben