Home > Sport > American Football > Moin Moin und Hundeheulen

Moin Moin und Hundeheulen

Immer das Gleiche! Da macht man sich auf den Weg zum letzten regulären Saisonspiel der Dresden Monarchs, macht eine Pause an der zufällig gewählten Raststätte und schon trifft man altbekannte Gesichter. Naja, anscheinend sind wir nicht die einzigen Verrückten, die sich auf dem Weg nach Hamburg gemacht haben. Sind wir nie, machen wir uns da nichts vor! Und es bleibt auch nicht bei einem Treffen auf der ganzen Route. Fehlt nur noch den Teambus zu treffen, aber auch da machen wir uns nichts vor: die sind einfach mal mit fünf Stunden Vorsprung unterwegs 😀

image3

Ein weiteren Stopp, eine halbe Stunde Parkplatzsuchen und ein liebgewonnenes “Moin” um 16 Uhr am Hammerpark lassen die Stimmung langsam steigen! Das letzte reguläre Saisonspiel der Goldhelme und der Huskies war allerdings ein wenig wie ein Aufeinandertreffen von David gegen Goliath. Nach einer zeitigen Führung der Dresdner zogen die Hamburger schnell nach. Danach, kurz um, sind die Huskies schnell abgehängt worden. Obwohl die letzten Minuten noch ein ordentlicher Kampf entbrannte und die Norden sich richtig ins Zeug gelegt haben.

Wie auch Patrick Esume, der eine Flotte Breakdance-Einlage beim Gemeinschaftsfoto der beiden Teams hinlegte! Aber wie kann man es ihm auch verdenken? Der DJ der Hamburger (https://m.facebook.com/djklement) war einfach der Bringer, da konnte man auch nicht still halten.

Übrigens: auch eins-fuffzig mit Hände hoch bringen ordentlich Durchschlagkraft #yazannasser

Bilder: Birgit Krauch

Informationen zum Autor

Touchdown, Fumble, Two Point-Conversion - keine Fremdwörter, sondern Fachjargon beim American Football. Kleine Einblicke bekommt ihr von mir.

Das könnte Dich auch interessieren
Oh du schönes Hildesheim
Hamburg, Ahoi

Deine Meinung ist uns wichtig.

*