Home > Stadtteile > Neustadt > Leben in der Neustadt: 11 Fragen an echte Neustädter

Leben in der Neustadt: 11 Fragen an echte Neustädter


Die Neustadt gilt mit ihren gemütlichen Bars, aufregenden Clubs und unverwechselbaren kleinen Läden als DAS Szeneviertel in Dresden. Hier leben überwiegend junge Singles, Pärchen und Familien. Wir wollten wissen, was die Neustadt für seine Bewohner eigentlich so besonders macht und haben uns dafür mit 2 echten Neustädtern getroffen. Um noch besser in das Leben eines Neustädters einzutauchen, fand das Treffen in ihren eigenen vier Wänden statt. Lasst euch überraschen und seid gespannt auf die Erfahrungen einer jungen Mutter und eines jungen Singles!

links im Bild: Maika – junge Mutti, rechts: Hobo – junger Single

links im Bild: Maika – junge Mutti, rechts: Hobo – junger Single

Wie lange lebst du schon in der Neustadt?

Maika: Ich wohne seit Mitte 2009 in der Neustadt. Vorher habe ich im Hecht-Viertel gelebt. In meiner jetzigen Wohnung wohne ich seit 2010.

Hobo: In der Neustadt wohne ich seit 5 Jahren. Bevor ich vor 2 Jahren in meine jetzige Wohnung auf der Louisenstraße gezogen bin, habe ich auf der Königsbrücker Straße gewohnt.

Was macht die Neustadt für dich so besonders und warum lebst du ausgerechnet hier?

Hobo: Für mich ist das Besondere an der Neustadt, dass ich hier noch freier leben kann als in den restlichen Dresdner Stadtteilen. Besonders was das Nachtleben angeht, ist in Dresden nirgendwo so viel los wie in der Neustadt. Das war für mich auch der Grund, warum ich hier her gezogen bin. Ich mag es einfach nicht, wenn die Straßen 22 Uhr schon dunkel sind und kein Mensch mehr unterwegs ist.

Maika: Da muss ich etwas weiter ausholen. Ich bin in Ottendorf-Okrilla aufgewachsen und habe meine Ausbildung in der Neustadt gemacht und bin auch hier in die Berufsschule gegangen. Zu dieser Zeit habe ich noch bei meinen Eltern gewohnt. Ich dachte mir aber, wenn du mal groß bist, möchtest du unbedingt in der Neustadt wohnen. Ich schätze besonders die weltoffenen Leute in diesem Teil Dresdens und die Möglichkeit immer etwas zu erleben und das noch genau vor der Haustür. Einfach perfekt!

Was ist dein Lieblingsplatz in der Neustadt?

Maika: Einen speziellen Platz zu nennen fällt mir sehr schwer, weil ich die Neustadt immer als Gesamtes sehe und mich hier generell sehr gerne aufhalte. Ich versuche dabei immer so viel wie möglich Neues zu testen und kennen zu lernen, weil es ja auch ständig neue Geschäfte und Cafés in der Neustadt gibt. Im Sommer bin ich aber sehr gerne mit meiner kleinen Tochter im Alaunpark. Sonst bin ich auch gern in meinen vier Wänden, wir haben ja auch einen schönen Balkon und einen Hinterhof, in dem wir gern mit unseren Hausbewohnern oder mit Freunden sitzen und im Sommer auch gerne mal Fußball über Beamer und Leinwand schauen und dabei grillen.

Hobo: Mein Lieblingsplatz ist Hobos-Bambusbar, also meine ganz persönliche Bar bei mir zu Hause. Ansonsten spielt sich auch sehr viel direkt bei mir vor dem Haus an der Kreuzung Louisenstraße – Ecke Görlitzer Straße ab. Im Sommer treffen sich viele Neustädter genau hier mit ihren Freunden und  genießen das Wetter den einen oder anderen Drink bei bester Neustädter-Atmosphäre. Auf der Alaun- und der Louisenstraße ist auch immer was los. Hier bin ich auch oft anzutreffen.

Hast du einen heißen Tipp, wo man in der Neustadt den besten Gaumenschmaus und den leckersten Kaffee bekommt?

Hobo: Mein persönliches Highlight ist die „Lila Soße“ in Mitten der Kunsthofpassage. Das Besondere dort ist, dass die Speisen in kleinen Einweckgläsern verkauft werden. Ansonsten habe ich das Gefühl, dass viele Leute eher ein rustikales Ambiente mögen, wie zum Beispiel das Raskolnikoff auf der Böhmischen Straße. Ein kleiner Geheimtipp ist für mich das Bottoms Up auf der Martin-Luther-Straße. Hier wird Wohlfühlen groß geschrieben und das Essen ist wirklich lecker, zudem stimmt für mich das Preis-Leistungs-Verhältnis. Ansonsten gehe ich auch gerne mal zu meinem Lieblings-Dönerladen um die Ecke.

Lila Soße in der Kunsthofpassage

Lila Soße in der Kunsthofpassage

Maika: Das beste Café ist momentan meiner Meinung nach die Kuchenglocke am Martin-Luther-Platz. Früher war hier mal eine Bücherei drin. Jetzt ist es ein stilvoll eingerichtetes Bio Café, in dem man entspannt sitzen und seinen Kaffee genießen kann. Total leckere Brötchen gibt es hier auch. Besonders schön finde ich, dass es einen extra Raum für Kinder gibt, indem sie sich austoben können und sich mit Kinderspielzeug und Gleichaltrigen beschäftigen können. Auch die Mamas treffen sich hier um sich auszutauschen. Das Mikado auf der Alaunstraße ist mein Lieblingsrestaurant in der Neustadt. Hier kommt jeder Sushi-Freund auf seine Kosten.

Hellers Kuchenglocke – Pulsnitzer Str. 1

Hellers Kuchenglocke – Pulsnitzer Str. 1

Wenn du die Neustadt in 3 Worten beschreiben müsstest, welche wären das?

Hobo: Laut im Sommer, lebenslustig und immer einen Besuch wert.

Maika: bunt, laut, vielfältig

Wie sieht dein perfekter Tag in der Neustadt aus?

Hobo: Mein perfekter Tag ist ein Urlaubstag an einem Freitag im Sommer, an dem ich den Tag über im Alaunpark liege und Sonne tanken kann. Gegen 19 Uhr treffe ich dann meine Freunde und genieße die Zeit bei einem kühlen Bier am heißen Grill (in der Hoffnung, dass das Ordnungsamt nicht vorbei kommt ). Anschließend geht’s kurz zu mir nach Hause. Nachdem ich mich fertig für den Abend gemacht habe, wird Hobos Bambusbar mit Gästen gefüllt und der eine oder andere Cocktail getrunken. Danach geht’s zum Feiern in’s Downtown bis ca. 4 Uhr morgens. Die letzte Station um meinen perfekten Tag ausklingen zu lassen führt mich in den Luden auf der Görlitzer Straße. Um 6 Uhr geht’s dann wieder nach Hause.

Maika: Mit einem ausgelassenen Frühstück im Café Neustadt oder wahlweise auch einem leckeren Brunch in der Scheune fängt mein perfekter Neustadt-Tag an. Dann schlendre ich durch die zahlreichen kleinen Geschäfte, um anschließend eins der unzähligen Burger-Restaurants zu besuchen. Den Burger nehme ich dann mit in den Alaunpark und treffe mich mit Freunden. Wir spielen Brett- bzw. Outdoorspiele und genießen das schöne Sommerwetter. Da das Mikado mein Lieblingsrestaurant in der Neustadt ist, zieht es mich zum Abendessen hier hin. Auf dem Speiseplan steht Sushi. Danach gehe ich mit Freunden einen Cocktail trinken in der Pinta oder der Studiobar. Mein Abendprogramm endet dann mit einem schönen Konzert in Katys Garage oder der Scheune.

Würdest du die Neustadt als Kinder- bzw. Familienfreundlich bezeichnen?

Maika: Ja, ich bin der Meinung, dass die Neustadt sehr kinderfreundlich ist, allein schon weil es unheimlich viele Spielplätze gibt, die alle ihren eigenen Charme haben und den Kindern Abwechslung bieten. Ich gehe mit meiner Tochter auch sehr gerne ins Panama, dort kann man sowohl den Spielplatz nutzen als auch Tiere wie Pferde oder Hühner beobachten. Toll finde ich auch, dass man dort Kindergeburtstage feiern kann.

Hobo: In den letzten Jahren hat sich in der Neustadt viel verändert. Es wohnen mittlerweile neben jungen Singles und Pärchen auch viele Familien in der Neustadt. Mittlerweile gibt es viele kleine und größere Spielplätze in der Neustadt, die teilweise etwas versteckt sind, wie zum Beispiel der Abenteuerspielplatz Panama an der Görlitzer Straße – Ecke Seifhennerdorfer Straße.

Wie empfindest du die Verkehrslage in der Neustadt? Gibt es eine gute öffentliche Verkehrsanbindung?

Hobo: Die öffentliche Anbindung ist nahezu perfekt, eine bessere Anbindung gibt es in Dresden nur am Hauptbahnhof. Wenn man am äußersten Ende der Neustadt wohnt muss man ein paar Minuten zu Fuß in Kauf nehmen. Ansonsten fährt die Bahn auch direkt durch die Neustadt. Am Albertplatz, welcher fußläufig in wenigen Minuten zu erreichen ist, ist der Hauptverkehrspunkt für öffentliche Verkehrsmittel in der Neustadt. Was Autos angeht, ist die Verkehrssituation eher suboptimal. Wenn ich keinen Tiefgaragenplatz hätte, wäre es für mich oftmals problematisch einen Parkplatz zu finden.

Maika: Die Parksituation in der Neustadt gestaltet sich eher als schwierig. In der Neustadt selber ist man nicht unbedingt auf ein eigenes Auto angewiesen, aber mit Familie ist es eben doch angenehmer ein Auto zu haben um unabhängig zu sein und am Wochenende auch mal einen Ausflug machen zu können. Die öffentliche Verkehrsanbindung ist aber super!

In der Neustadt gibt es ja unzählige Einkaufs-bzw. Shoppingmöglichkeiten. Vom kleinen Tante-Emmaladen bis zu den großen Supermärkten wird für alle Belange des täglichen Lebens gesorgt? Was kannst du empfehlen?

Hobo: Der Rewe-Supermarkt an der Bautzener Straße, befindet sich in meiner unmittelbaren Nähe. Hier kaufe ich häufig Lebensmittel für meinen täglichen Bedarf ein. Den Konsum auf der Alaunstraße besuche ich auch des Öfteren. Außerdem gibt es auch noch einige Netto-Märkte in der Neustadt verteilt. Neu ist auch das Simmel Center am Alberplatz, hier finden sich auch noch einige Shopping-Möglichkeiten.Was kleine Läden angeht, kann ich das Spot auf der Alaunstraße empfehlen. Das ist ein Klamottenladen mit einem begrenzten und etwas spezielleren Angebot.

Maika: Ich persönlich gehe gern ins Peccato auf der Rothenburgerstraße. Hier kann man bei entspannter Atmosphäre besondere Kleidung shoppen. Das ist sogar der Lieblingsladen meiner Schwägerin aus Hamburg, die mich dieses Wochenende übrigens auch besucht. Da werden wir wohl zusammen auf Shoppingtour gehen. Da wir eigentlich fast täglich Lebensmittel einkaufen, um spontan das zu kochen auf was wir Lust haben, gehen wir häufig in die Biocompany auf der Königsbrücker Straße aber auch zu Konsum oder Rewe gehen wir oft. Ein kleiner Geheimtipp ist der Kräuterladen auf der Hoyerswerdaer Straße. Da kann man Mittags total gut essen aber auch selbst angebaute Kräuter kaufen.

Peccato Fashion Store – Rothenburger Str. 46

Peccato Fashion Store – Rothenburger Str. 46

In welcher Jahreszeit fühlst du dich in deiner Neustadt am Wohlsten und warum?

Hobo: Meine Lieblingsjahreszeit ist ganz klar der Sommer. Hier erwacht die Neustadt zum Leben.

Maika: Im Sommer! Weil man in der warmen Jahreszeit einfach lange draußen sitzen kann und Abends im Freien auch mal was essen gehen kann, auch mit Kinderwagen. Der Winter hat aber auch seine Vorzüge, denn es ist draußen nicht ganz so laut wie im Sommer.

In welchem Dresdner Stadtteil würdest du wohnen, wenn du nicht in der Neustadt wohnen würdest?

Hobo: Wenn es die Neustadt von dem einen auf den anderen Tag nicht mehr geben würde, würde ich wahrscheinlich in Richtung Pieschen ziehen. In Pieschen ist zwar das Nachtleben nicht so präsent, aber ist für mich immer noch attraktiver als in ein großes Blockhaus zu ziehen. Die Altstadt wäre für mich auch keine Option, weil da zwar tagsüber einiges los ist, aber mit Einbruch der Dunkelheit sind die Straßen hier so gut wie leer. Ich bin eben eine Person die Aktion braucht, gern unter Leuten ist und bin deshalb froh in der schönen Neustadt zu leben.

Maika: Ich könnte mir auch gut vorstellen in der Radeberger Vorstadt zu wohnen, weil sie in unmittelbarer Nähe zur Neustadt liegt, aber trotzdem sehr ruhig ist und alles andere gut zu erreichen ist.

Informationen zum Autor

Das Team von Saxowert #Immobilien GmbH & Co. KG - ihr Partner für Immobilien in #Dresden und Umgebung http://so-lebt-dresden.de

Das könnte Dich auch interessieren
Als ich ein kleiner Junge war – Unterwegs mit Erich Kästner in Dresden
Kaditz- Das Dorf mit dem ältesten Baum und dem größten Einkaufszentrum
Seevorstadt – ein Ort wo das Leben pulsiert!
Weixdorf – Beschaulichkeit im Dresdner Norden

Deine Meinung ist uns wichtig.

*